Persönliche Begrüßung eingehender EchoLink-Stationen

Seit dem Trunk, Rel. 2223 (ab 18.08.2012) ist es möglich einer eingehenden EchoLink-Station eine persönliche Begrüßung zu übermitteln (rufzeichenspezifisch). Hierzu ist unter Beachtung des locale-Konzeptes eine kleine tcl-Datei im Verzeichnis /usr/share/svxlink/events.d/local zu erstellen, Dateiname z.B. user_greeting.tcl:

# Ergänzung zur individuellen Begrüssung
# by Michael Hartje, DK5HH

namespace eval EchoLink {

#
# Executed when an incoming connection is accepted
#
proc remote_greeting {callsign} {
  global langdir; # aus der Hauptebene in events.tcl
  set callsign [string toupper $callsign]; # nur zur Sicherheit
  set callsign [string map {- " "} $callsign; # Trennzeichen verwenden
  set found [scan $callsign "%s%s" call suffix];
  if {$found > 0 && [file exists "$langdir/EchoLink/greeting-$call.wav"]} {
    playSilence 500;
    playFile "$langdir/EchoLink/greeting-$call.wav";
  } else {
    playSilence 1000;
    playMsg "greeting";
  }
}

} 
# End Namespace

Die Funktionsweise ist recht einfach, im Verzeichnis /usr/share/svxlink/sounds/de_DE/EchoLink sind für eine deutsche Sprachumgebung die personifizierten Begrüßungsdateien im Format greeting-CALL.wav abzulegen, wobei CALL durch das betreffende Rufzeichen ersetzt wird. Bei einer eingehenden EchoLink-Verbindung (z.B. von DK5HH) wird im Soundverzeichnis nach einer Datei greeting-DK5HH.wav gesucht, ist diese vorhanden wird sie abgespielt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. By continuing to use the site, you consent to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen