QTel-Client

Qtel ist die Abkürzung für „QT Echolink-Client“. Es handelt sich hierbei um einen reinen Echolink-Clienten, der keinen „Sysop-Modus“ besitzt. Wenn Sie einen Link aufbauen möchten dann werfen Sie einen Blick auf den SvxLink-server. Qtel ist ein in der Bedienung sehr einfaches Programm und die meisten Dinge sind selbsterklärend. Inzwischen gibt es Sprachunterstützung für Englisch, Schwedisch, Deutsch, Italienisch, Holländisch und Spanisch. Übersetzungen für Türkisch und Ungarisch sind in Vorbereitung. Seit 5/2013 wird auch die Verwendung von EchoLink-Proxyservern unterstützt.

Es gibt drei Fenster: das Hauptfenster, der Konfigurationsdialog und der Kommunikationsdialog.

Das QTel-Hauptfenster

Das QTel-Hauptfenster

Das Hauptfenster besteht aus 4 Bereichen. Im oberen linken Bereich kann man auswählen, welche Stations-Kategorie gerade angezeigt werden soll. Alle Stationen einer Kategorie werden dann im rechten Fenster aufgelistet.
Es gibt 4 Kategorien: Konferenzen, Links, Relais und (private) Stationen. Die 5. Kategorie ist ein Bereich in dem alle Stationen selbsttätig eingetragen werden können, die möglicherweise interessant sind, analog zu den Begriffen Favoriten oder Bookmarks bei Webbrowsern. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf eine für Sie interessante Station und fügen Sie diese per „Zu den Favoriten hinzufügen…“ Ihrer Favoriten-Liste hinzu.

Im linken unteren Bereich befindet sich das Fenster für Mitteilungen, die vom Echolinkserver übermittelt werden. Im rechten unteren Bereich befindet sich eine Liste eingehender Verbindungen. Um eine eingehende Verbindung zu akzeptieren klicken Sie diese Verbindung einfach an und drücken Sie dann auf „Akzeptieren“.

Der Kommunikationsdialog ermöglicht die Herstellung einer Verbindung zu einer anderen Echolink-Station. Um diesen Dialog aufzurufen, klicken Sie doppelt
auf eine Station oder drücken Sie einfach , wenn diese Station farblich hinterlegt dargestellt ist. Um eine Verbindung herzustellen klicken Sie auf die Schaltfläche „Verbinden…“. Wenn eine Audioübertragung von dieser Station erfolgt, so erscheint die RX-Anzeige hellgrün. Um zu Senden drücken Sie die Schaltfläche „PTT“. Dabei leuchtet die TX-Anzeige rot. Um dauerhaft auf Sendung zu gehen drücken Sie zuerst auf der Tastatur die „Ctrl“-Taste und bei gedrückter Taste die Schaltfläche „PTT“. Um die Verbindung zu trennen drücken Sie die Schaltfläche „Trennen…“.

Der Fenster für die QTel-Kommunikation

Der Fenster für die QTel-Kommunikation

Im großen weißen Bereich in der Mitte des Kommunikationsdialoges werden Mitteilungen der Gegenstation angezeigt. Auch die Chat-Mitteilungen der Gegenstation werden hier angezeigt. In dem schmalen Bereich unter dieser weißen Fläche können eigene Chat-Mitteilungen an die Gegenstation eingegeben werden.

Der Einstellungsdialog („Qtel – Einstellungen“) wird beim ersten Programmstart automatisch aufgerufen damit die Eingabe der eigenen Daten vereinfacht bzw. ermöglicht wird. Er kann jederzeit über das Menü „Einstellungen->Qtel Einstellungen“ wieder aufgerufen werden. Die meisten Feldbezeichnungen sind selbsterklärend. Ort (bzw. Location) ist die im Echolink-Verzeichnis angezeigte Zeichenkette. Die im Bereich Information/Mitteilung eingegebenen Daten werden an die jeweilige Gegenstelle beim Verbindungsaufbau übermittelt.
ACHTUNG: Wenn man den Eintrag bei Ort bzw. Location vergisst erfolgt keine Anmeldung beim Echolink-Verzeichnisserver mit der Fehlermeldung: „The directory server closed the connection before all data was received“

Das Konfigurationsfenster

Das Konfigurationsfenster

In der Registerkarte „Verzeichnisserver“ gibt es einige Einstellungsmöglichkeiten für die Verbindung zum Echolink-Verzeichnisdienst. Wenn Sie die Maus über diesen Bereich bewegen ohne diesen anzuklicken erhalten Sie eine kurze Hilfestellung.

Das ist eigentlich alles was über das Programm Qtel zu sagen ist. Es ist wirklich einfach.