Direkter SvxLink-2-SvxLink Verbund (SvxServer)

Seit einigen Wochen probieren wir in Mitteldeutschland eine direkte Kopplung verschiedener SvxLink-Nodes aus. Das Problem bei der Remote-TRX-Variante ist ja, dass das Modul EchoLink nur auf dem Hauptnode zur Verfügung steht und beim Ausfall der Netzverbindung die einzelnen Repeater in den Fallback-Mode umschalten. Das wollten wir ändern! Ziel ist jeden einzelnen SvxLink-Node so zu lassen wie er ist und diese Verlinkung nur als zusätzliche Option bereitzustellen. Diese Verlinkung funktioniert unabhängig von einer EchoLink-Anmeldung und ausserhalb des Internets, z.B. innerhalb des HAMNETs ohne Internetverbindung.

SvxLink-Verbund mehrerer Repeater in Mitteldeutschland

SvxLink-Verbund mehrerer Repeater in Mitteldeutschland

Das Verlinken der Repeater ist natürlich analog des bekannten Remote-TRX-Konzepts per DTMF steuerbar. Verbunden sind alles Stationen per DSL, HAMNET wäre natürlich auch möglich und ist eher das Problem der Standorte und des Preises.

Die Repeater sind per TCP mit einer zentralen Serverinstanz verbunden. Diese nimmt die Audio- und Controlmessages entgegen und verteilt sie an die angeschlossenen Stationen. Auf den Relaisstationen ist die neben der RepeaterLogic noch die Einrichtung einer NetLogic erforderlich. Diese hält die Verbindung zur zentralen Serverinstanz aufrecht.

Das Konzept wird momentan auch auf verschiedenen Stationen im Harz (DB0OHA, DB0EIG, DL7ACT) erfolgreich angewendet. Bis diese Variante in den Trunk gelangt wird aber sicher noch einige Zeit ins Land gehen.

Hier mal eine Beispielkonfiguration für die OMs die es mal probieren wollen. Es sind nur die Parameter aufgelistet, die für die Verlinkung eine Bedeutung haben! Zugangsdaten können bei mir (DL1HRC) angefragt werden. Es handelt sich um Änderungen in der svxlink.conf.

[GLOBAL]
LOGICS=RepeaterLogic,NetLogic
LINKS=NetLink

[NetLink]
NAME=NetLink
DEFAULT_ACTIVE=1
CONNECT_LOGICS=RepeaterLogic:34,NetLogic:35

[NetLogic]
TYPE=Repeater
RX=NetRx
TX=NetTx
CALLSIGN=NONE
EVENT_HANDLER=/usr/share/svxlink/events.tcl
DEFAULT_LANG=de_DE
OPEN_ON_SQL=50
OPEN_SQL_FLANK=OPEN
NO_REPEAT=1
IDLE_TIMEOUT=10

[NetRx]
TYPE=Net
HOST=svxserver.domain.net
TCP_PORT=5210
AUTH_KEY="geheim"
CODEC=OPUS

[NetTx]
TYPE=Net
HOST=svxserver.domain.net
TCP_PORT=5210
AUTH_KEY="geheim"
CODEC=OPUS

Weiterhin ist ein angepasstes TCL-File notwendig welches hier heruntergeladen werden kann. Dieses ist nach /usr/share/svxlink/events.d zu installieren. Einzige Aufgabe ist die tcl-Prozeduren innerhalb der NetLogic-Umgebung zu deaktivieren, da diese auf der Netzwerkseite nicht gebraucht werden bzw. störend sind.

Wichtig ist noch, dass auf allen angebundenen Stationen der selbe Codec konfiguriert werden muss, da der SvxServer momentan noch kein De-/Encoding beherrscht.
Wer einen eigenen svxserver aufsetzen möchte kann wie folgt vorgehen.
Bitte beachten, dass dieses Programm nicht offizieller Bestandteil der SvxLink-Applikation ist.

git clone https://github.com/dl1hrc/svxlink.git
cd svxlink
git checkout svxserver
mkdir src/build
cd src/build
cmake -DUSE_QT=OFF -DCMAKE_INSTALL_PREFIX=/usr -DSYSCONF_INSTALL_DIR=/etc -DLOCAL_STATE_DIR=/var -DCMAKE_BUILD_TYPE=Release ..
sudo make install

Jetzt noch die Konfigurationsdatei /etc/svxlink/svxserver.conf anpassen:

[GLOBAL]
LISTEN_PORT=5212
AUTH_KEY="ganz_geheim"
HEARTBEAT_TIMEOUT=10