svxlink.conf

Die Datei /etc/svxlink/svxlink.conf ist die Hauptkonfigurationsdatei von SvxLink. In Ihr wird festgelegt welche Logik(en) betrieben werden soll(en) (Repeater und/oder Simplex), welchen Rauschsperrentyp man für den jeweiligen Rx nutzen will, ob es sich um eine lokale Station handelt oder ob man abgesetzte Stationen (sogenannte remotetrx’s) mit anbinden möchte usw.

Je nach eigener Zielstellung und vorhandener Hardware, die angebunden werden soll, kann diese Datei eine nicht ganz unerhebliche Größe erreichen, so dass man u.U. ein wenig die Übersicht verlieren kann. Das nächste Bild zeigt den grundsätzlichen strukturellen Aufbau dieser Datei.

Struktur innerhalb der /etc/svxlink/svxlink.conf

Struktur innerhalb der /etc/svxlink/svxlink.conf

Die Namen innerhalb der eckigen Klammern ( [Name] ) kennzeichnen dabei Abschnitte, die sozusagen Teil- bzw. Unterkonfigurationen enthalten. Mit Ausnahme von [GLOBAL] sind diese Namen frei wählbar. Was in diesem Abschnitt konfiguriert wird, muss mit dem Parameter TYPE=xxx definiert werden.
Achten Sie aber nach Möglichkeit auf die Verwendung von sprechenden Bezeichnungen, wir empfehlen für eine „SimplexLogic“ auch einen entsprechenden Namen zu verwenden, sonst kommen Sie früher oder später durcheinander! Achten Sie weiterhin auf eine exakte Übereinstimmung der Bezeichnungen insbesondere auf die Groß- und Kleinschreibung.

Die Konfigurationsabschnitte der /etc/svxlink/svxlink.conf


[GLOBAL]
MODULE_PATH=/usr/lib/svxlink
LOGICS=RepeaterLogic,AnalogPhone,GSMLogic,MicSpkrLogic1,MicSpkrLogic
CFG_DIR=/etc/svxlink.d
TIMESTAMP_FORMAT="%c"
CARD_SAMPLE_RATE=48000
#CARD_CHANNELS=1
LOCATION_INFO=LocationInfo
#LINKS=TestLink

Der [GLOBAL]-Abschnitt enthält grundsätzliche Definitionen, wie die Art und Anzahl der zu aktivierenden Logiken.

MODULE_PATH
Der Pfad, in dem die Modul-Bibliotheken zu finden sind.

LOGICS
Die Namen der Logiken, welche man gerne nutzen möchte.

CFG_DIR
Das Verzeichnis, in welchem die Konfigurationsdateien für die Module zu finden sind (z.B. ModuleMetarInfo.conf).

CARD_SAMPLE_RATE
Die Samplingrate [Hz], mit der auf der Soundkarte gearbeitet wird (8000, 16000, 22050, 44100, 48000). Einfache Soundkarten unterstützen oft nur 8000 und 48000.

CARD_CHANNELS
Definiert die Anzahl der genutzten Soundkartenkanäle, z.B. 1=mono, 2=stereo

TIMESTAMP_FORMAT
Format des Zeitstempels, der im Log erscheint, für detailierte Informationen siehe C++ Formatdeskriptoren.

LOCATION_INFO
Aktiviert den Bereich für die APRS-Positions- und Statusmeldungen, die SvxLink periodisch generiert.

LINKS
Kommaseparierte Liste von Abschnittsbezeichnungen, die Konfigurationsparameter zum Verbinden von verschiedenen Logiken enthalten.

Logic-Abschnitt

Der Logic-Abschnit entspricht einer kompletten Ablaufsteuerung inkl. RX- und TX-Handling. Zunächst ein Beispiel für eine Simplex-Logic (EchoLink-„Link“). Die Parameter werden hier http://svxlink.de/?page_id=385 beschrieben

[SimplexLogic]
TYPE=Simplex
RX=Rx1
TX=Tx1
MODULES=ModuleHelp,ModuleParrot,ModuleEchoLink,ModuleTclVoiceMail
CALLSIGN=MYCALL
SHORT_IDENT_INTERVAL=60
LONG_IDENT_INTERVAL=60
#IDENT_ONLY_AFTER_TX=4
#EXEC_CMD_ON_SQL_CLOSE=500
EVENT_HANDLER=/usr/share/svxlink/events.tcl
DEFAULT_LANG=de_DE
RGR_SOUND_DELAY=0
REPORT_CTCSS=136.5
#TX_CTCSS=ALWAYS
MACROS=Macros
FX_GAIN_NORMAL=0
FX_GAIN_LOW=-12
#ACTIVATE_MODULE_ON_LONG_CMD=4:EchoLink
#QSO_RECORDER=8:QsoRecorder
#ONLINE_CMD=998877
#MUTE_RX_ON_TX=1
#MUTE_TX_ON_RX=1
#STATE_PTY=/var/run/svxlink/state

und hier für eine Repeatersteuerung. Die einzelnen Parameter werden hier http://svxlink.de/?page_id=383 beschrieben.

[RepeaterLogic]
TYPE=Repeater
RX=Rx1
TX=Tx1
MODULES=ModuleHelp,ModuleParrot,ModuleEchoLink,ModuleTclVoiceMail
CALLSIGN=MYCALL
SHORT_IDENT_INTERVAL=10
LONG_IDENT_INTERVAL=60
#IDENT_ONLY_AFTER_TX=4
#EXEC_CMD_ON_SQL_CLOSE=500
EVENT_HANDLER=/usr/share/svxlink/events.tcl
DEFAULT_LANG=de_DE
RGR_SOUND_DELAY=0
REPORT_CTCSS=136.5
#TX_CTCSS=SQL_OPEN
MACROS=Macros
#SEL5_MACRO_RANGE=03400,03499
FX_GAIN_NORMAL=0
FX_GAIN_LOW=-12
#QSO_RECORDER=8:QsoRecorder
#NO_REPEAT=1
IDLE_TIMEOUT=30
OPEN_ON_1750=1000
#OPEN_ON_CTCSS=136:2000
#OPEN_ON_DTMF=*
#OPEN_ON_SQL=5000
#OPEN_ON_SEL5=01234
#OPEN_SQL_FLANK=OPEN
#OPEN_ON_SQL_AFTER_RPT_CLOSE=10
IDLE_SOUND_INTERVAL=3000
#SQL_FLAP_SUP_MIN_TIME=1000
#SQL_FLAP_SUP_MAX_COUNT=10
#ACTIVATE_MODULE_ON_LONG_CMD=4:EchoLink
#IDENT_NAG_TIMEOUT=15
#IDENT_NAG_MIN_TIME=2000
#ONLINE_CMD=998877
#STATE_PTY=/var/run/svxlink/state

RX-Adapter

Der RX-Adapter realisiert den Empfangsteil der SvxLink-Applikation. Er ist für den Empfangssignalweg und damit verbunden Funktionen zuständig. Hierzu gehören:
– Aufbereitung und Verarbeitung des Empfangssignales (NF-seitig)
– Generierung eines Squelch-Kriteriums
– Dekodierung von Tonfrequenzen wie DTMF, Sel5, CTCSS und normalen Ruftönen

Beispiel:
[Rx1]
TYPE=Local
AUDIO_DEV=alsa:plughw:0
AUDIO_CHANNEL=0
SQL_DET=VOX
SQL_START_DELAY=10
SQL_DELAY=10
SQL_HANGTIME=3000
#SQL_TIMEOUT=600
VOX_FILTER_DEPTH=20
VOX_THRESH=1000
CTCSS_FQ=136.5
CTCSS_THRESH=10
SERIAL_PORT=/dev/ttyS0
SERIAL_PIN=CTS
#EVDEV_DEVNAME=/dev/input/by-id/usb-SYNIC_SYNIC_Wireless_Audio-event-if03
#EVDEV_OPEN=1,163,1
#EVDEV_CLOSE=1,163,0
#SIGLEV_DET=TONE
SIGLEV_SLOPE=1
SIGLEV_OFFSET=0
#TONE_SIGLEV_MAP=100,84,60,50,37,32,28,23,19,8
SIGLEV_OPEN_THRESH=30
SIGLEV_CLOSE_THRESH=10
DEEMPHASIS=0
#SQL_TAIL_ELIM=300
#PREAMP=6
PEAK_METER=0
DTMF_DEC_TYPE=INTERNAL
DTMF_MUTING=1
DTMF_HANGTIME=100
DTMF_SERIAL=/dev/ttyS0
#DTMF_MAX_FWD_TWIST=8
#DTMF_MAX_REV_TWIST=4
#1750_MUTING=1
#SEL5_DEC_TYPE=INTERNAL
#SEL5_TYPE=ZVEI1

Es stehen grundsätzlich zwei Varianten zur Verfügung: ein LocalRx, der die auf dem Server vorhandenen Audiointerfaces direkt anspricht (/dev/dsp bzw. hwplug:0) sowie ein NetRx, der den Empfangspfad eines über das Netzwerk angebundenen Servers (remotetrx) ansprechen kann. Das folgende Bild stellt diese Möglichkeiten prinzipiell dar.

Rx-Typen (NetRx und LocalRx)

Rx-Typen (NetRx und LocalRx)

TYPE
Definiert ob es sich um einen lokalen oder einen per Netzwerk angeschlossenen Rx handelt, z.B. TYPE=Local

AUDIO_DEV
Das zu verwendende Audiodevice AUDIO_DEV=oss:/dev/dsp oder AUDIO_DEV=alsa:plughw:0

AUDIO_CHANNEL
Die Nummer desStereo-Kanales, der verwendet wird. Im Gegensatz zum herkömmlichen Echolink lassen sich beide Stereokanäle getrennt verwenden, wenn es die Soundkarte unterstützt!
z.B. AUDIO_CHANNEL=0 oder AUDIO_CHANNEL=1

SQL_DET
SQL_DET=CTCSS -> Rauschsperrentyp ist „CTCSS“, das heißt, nur wenn ein CTCSS-Ton empfangen wird, gilt es als Öffnen der Rauschsperre
SQL_DET=SIGLEV -> Signal-Detector, der den am Eingang anliegenden Rauschpegel auswertet. Die Rauschsperre des RX muß offen sein und es muß eine Signalpegelkalibrierung durchgeführt werden (/usr/bin/siglevdetcal)
SQL_DET=VOX -> Rauschsperrentyp ist VOX, also praktisch die NF des angeschlossenen Funkgerätes
SQL_DET=SERIAL -> Rauschsperrentyp ist Serial, d.h. es wird ein über die serielle Schnittstelle eingehendes (externes) Signal genutzt.
SQL_DET=EVDEV -> Wertet den Status des Interfaces /dev/input/eventX aus, z.B. Taste auf einer USB-Soundkarte

SQL_START_DELAY
Zeit in ms, die vergehen muß, damit das konfigurierte Rauschsperrenkriterium das Ereignis als Öffnen der Rauschsperre erkennt. Hier sind Werte >0 einzutragen, falls eine VOX als Rauschsperre verwendet wird, z.B. SQL_START_DELAY=100.

SQL_DELAY
Zeit in ms, um das das Ereignis „SQL_OPEN“ verzögert wird (Weitergabe an das SvxLink-System), Einsatzfälle sind z.B beim SigLevdetector oder beim RX-Voting. Wertebereich 20-100

SQL_HANGTIME
Zeit in ms, die die Rauschsperre noch offen bleibt, auch nachdem der Rauschsperrendetector ein Schließen registriert hat, z.B. SQL_HANGTIME=75

EVDEV_DEVNAME
Konfiguriert das Geräte /dev/input welches für den EVEDEV-Squelchdetektor genutz wird.

EVDEV_OPEN
Nutzen Sie das Programm evtest um den Typ, Code und Wert herauszufinden umd die Rauschsperre zu öffnen, Bsp: erhalten Sie die Paramter typ=1,code=163,value=1 so ist der Parameter EVDEV_OPEN wie folgt zu konfigurieren: EVDEV_OPEN=1,163,1

EVDEV_CLOSE
Nutzen Sie das Programm evtest um den Typ, Code und Wert herauszufinden umd die Rauschsperre zu schließen, Bsp: erhalten Sie die Paramter typ=1,code=163,value=0 so ist der Parameter EVDEV_CLOSE wie folgt zu konfigurieren: EVDEV_CLOSE=1,163,0

CTCSS_FQ
Wenn SQL_DET=CTCSS, dann wird die hier konfigurierte CTCSS-Frequenz als Rauschsperrenkriterium verwendet., z.B. CTCSS_FQ=136.5

CTCSS_THRESH
nicht mehr genutzt

CTCSS_OPEN_THRESH
Wenn als Rauschsperrentyp CTCSS konfiguriert wurde (SQL_DET=CTCSS), dann definiert dieser Parameter den Pegel für das Öffnen der Rauschsperre. Dieser Pegel stellt dabei eine Art Signal/Nutzsignal-Verhältnis [dB] dar. Wenn Sie CTCSS-Modus 2 oder 3 nutzen, dann ist es hilfreich den Parameter CTCSS_SNR_OFFSET zu konfigurieren. Der Standardwert für CTCSS_OPEN_THRESH ist 15dB.

CTCSS_CLOSE_THRESH
Wenn als Rauschsperrentyp CTCSS konfiguriert wurde (SQL_DET=CTCSS), dann definiert dieser Parameter den Pegel für das Schließen der Rauschsperre. Dieser Pegel stellt dabei eine Art Signal/Nutzsignal-Verhältnis [dB] dar. Wenn Sie CTCSS-Modus 2 oder 3 nutzen, dann ist es hilfreich den Parameter CTCSS_SNR_OFFSET zu konfigurieren. Der Standardwert für CTCSS_CLOSE_THRESH ist 9dB.

CTCSS_SNR_OFFSET
Dieser Parameter wird nur berücksichtigt, wenn Sie den Parameter CTCSS_MODE auf 0, 2 oder 3 gesetzt haben. Er kalibriert des ermittelten SNR Wert so, dass er einem realen SNR nahekommt. Dieser Parameter muß bei jeder Änderung der Werte CTCSS_FQ, CTCSS_MODE, CTCSS_BPF_LOW und CTCSS_BPF_HIGH neu ermittelt werden.
Es besteht keine Notwendigkeit, diesen Parameter zu setzen. In diesem Fall müssen Sie aber mehr mit den Parametern CTCSS_OPEN_THRESH und CTCSS_CLOSE_THRESH experimentieren um korrekte Einstellungen für die Rauschsperre zu finden.

CTCSS_MODE
Diese Variable definiert die CTCSS-Erkennungsmethode. Folgende Werte können stehen zur Verfügung:

  • 0 (Default) – Diese Methode ist die Standardeinstellung. Momentan ist es die „Estimated SNR“-Methode
  • 1 (Neighbour bins) – Diese Methode nutzt drei schmale Frequenzbänder (~8Hz) zur Erkennung. Ein Band liegt im Zentrum des zu erkennenden Tones, die anderen darüber bzw. darunter. Diese Frequenzbänder werden genutzt um den Rauschpegel zu berechnen. In SvxLink wurde diese Methode lange Zeit verwendet, allerdings ist sie sehr langsam (~450ms) und sollte nicht mehr angewendet werden. Allerdings bleibt sie für den Fall verfügbar, dass bei bestimmten Hardware-Konfigurationen die anderen Methoden u.U. nicht verwendet werden können.
  • 2 (Estimated SNR) – Dies ist eine neuere Implementierung mit einigen Verbesserungen, z.B. einer wesentlich schnelleren Detektierungszeit (~200ms). Es ist das Standardverfahren, wenn nicht konfiguriert wurde. Dieses Verfahren nutzt eine höhere Bandbreite um das Grundrauschen zu bestimmen und ist damit stabiler. Standardmäßig wird das gesamte CTCSS-Band ausgewertet, kann aber mit den Parametern CTCSS_CPF_LOW und CTCSS_BPF_HIGH angepasst werden.
  • 3 (Estimated SNR+Phase) – Dieser Detektor ist noch im Experimentierstadium. Er ist etwas schneller und wesentlich schmalbandiger als die anderen Verfahren und die Detektierungszeit liegt bei etwa 150ms. Damit ist er unempfindlicher gegenüber angrenzenden Tönen allerdings auch unempfindlicher beim zu detektierenden Ton.

SERIAL_PORT
Wenn SQL_DET=SERIAL, dann ist hier der serielle Port einzustellen, über die der Rauschsperrenstatus vom externen Rx geliefert wird, z.B. SERIAL_PORT=/dev/ttyUSB2

SERIAL_PIN
Wenn SQL_DET=SERIAL, dann ist hier der Pin und Pegel zu definieren, an dem das externe Signal anliegt, z.B.
SERIAL_PIN=CTS -> wenn an CTS ein high-Pegel anliegt gilt die Rauschsperre als offen, ist ein gegenteiliges Verhalten gewünscht, dann „!“ davor setzen (Negierung)

SERIAL_SET_PINS
Setzt die Pins einer seriellen Schnittstelle auf einen definierten Wert (H oder L). Das kann beispielsweise genutzt werden um eine Referenzspannung zum Pegel-Vergleich zu erzeugen. Hierbei können nur zwei Pins verwendet werden: RTS oder DTR.
Beispiel: SERIAL_SET_PINS=RTS!DTR setzt RTS auf H- und DTR auf L-Pegel

TONE_SIGLEV_MAP
Diese Variable weist Töne Signalpegeln zu wenn DIGLEV_DET=TONE. Es ist eine kommaseparierte Liste von Werten im Bereich 0-100. Der erste Wert korreliert mit der Frequenz 5500Hz, der Zweite mit 5600Hz … der letzte Wert mit 6400Hz. Welche Werte konfiguriert werden hängt von der Implementierung ab. Die Standardeinstellung ist 10,20,30,40,…100.

SIGLEV_DET
Wählen Sie hier den Typ des Signaldetektors. Es gibt zwei Auswahlmöglichkeiten: NOISE oder TONE. Der SIGLEV_DET wird nur benötigt, wenn Sie mehrere Empfänger in einer Voter-Konfiguration betreiben oder als Rauschsperrentyp SIGLEV konfiguriert wurde.
Der Detektortyp NOISE nutzt ein Bandpassfilter im Bereich 5-5.5kHz (bei CARDSAMPLE_RATE >= 16000) oder einen Hochpass (bei CARDSAMPLE_RATE = 8000) um den Betrag des Rauschanteils zu bestimmen.
Der Detektortyp TONE ist kein wirklicher Signalpegeldetektor sondern mehr ein Mechanismus um einen Pegel von einem Remote-TRX zu erhalten, der per HF angekoppelt ist.

SIGLEV_OPEN_THRESH
Wenn SQL_DET=SIGLEV, dann gibt dieser Wert den Pegel [%] an bei dem die Rauschsperre öffnet

SIGLEV_CLOSE_THRESH
Wenn SQL_DET=SIGLEV, dann gibt dieser Wert den Pegel [%] an bei dem die Rauschsperre schließt

SIGLEV_SLOPE
Wenn SQL_DET=SIGLEV, dann hier die „Verstärkung“ des SigLev-Detectors eintragen, siehe Rauschsperrenkalibrierung.

SIGLEV_OFFSET
Wenn SQL_DET=SIGLEV, dann hier den „Offset“ des SigLev-Detectors eintragen, siehe Rauschsperrenkalibrierung.

DEEMPHASIS
Höhenabsenkung des RX-Signales um den hier konfigurierten Betrag in [dB]

SQL_TAIL_ELIM
Dieser Parameter kann genutzt werden, um das Rauschen nach Beendigung einer Übertragung bis zum Einsetzen der Rauschsperre zu minimieren. Die empfangenen Audiodaten werden um den im Parameter SQL_TAIL_ELIM definierten Betrag in ms gepuffert. Beim Schließen der Rauschsperre werden die verbleibenden Audiopakete (einsetzendes Rauschen) nicht weiter übertragen. Achtung: Der gesamt über den Sender übertragene RX-Audiostream wird um diesen Betrag verzögert.

PREAMP
Das eingehende RX-Signal wird um den hier konfigurierten Betrag verstärkt [dB].

PEAK_METER
Gibt eine Warnmeldung im /var/log/svxlink aus, falls der anliegende RX-Audiopegel zu hoch sein sollte. (=1 Warnungen aktiviert, =0 Warnungen deaktiviert)

DTMF_DEC_TYPE
Gibt den verwendeten DTMF-Decodertyp an, z.B. DTMF_DEC_TYPE=INTERNAL verwendet den in SvxLink eingebauten DTMF-Softwaredecoder, DTMF_DEC_TYPE=S54 erwartet einen an die serielle Schnittstelle angeschlossenen DTMF-Hardwaredecoder.

DTMF_MUTING
Wenn =1, dann werden empfangene DTMF-Töne nicht über den Sender ausgegeben, nur wenn RX und TX audioseitig nicht direkt gekoppelt sind und NO_REPEAT nicht =1 ist.

DTMF_HANGTIME
Ist die Zeit in ms, die ein DTMF-Signal mindestens empfangen werden muß, damit es sicher als solches erkannt werden kann. Empfohlener Wertebereich 50-100ms

DTMF_SERIAL
Serielle Schnittstelle, an die ein S54-DTMF-Dekoder angeschlossen ist, z.B. DTMF_SERIAL=/dev/ttyS1

DTMF_MAX_FWD_TWIST
DTMF besteht aus zwei verschiedenen Tonfrequenzen (niedrige und höhere), die zeitgleich gesendet werden und normalerweise die gleiche Amplitude haben sollten. Das ist praktisch nie der Fall. DTMF_MAX_FWD_TWIST gibt an, um wieviel dB niedriger die Amplitude des höheren Tones gegenüber dem niedrigeren Ton sein darf. z.B. DTMF_MAX_FWD_TWIST=8

DTMF_MAX_REV_TWIST
Wie DTMF_MAX_FWD_TWIST, nur umgekehrt (wenn der hohe Ton eine um DTMF_MAX_REV_TWIST höhere Amplitude heben darf.)

1750_MUTING
Wenn =1, dann wird bei Empfang des 1750Hz-Ruftones der Sender stummgetastet. Die Funktion ist nur möglich, wenn RX und TX audioseitig nicht direkt gekoppelt sind und NO_REPEAT nicht =1 ist.

SEL5_DEC_TYPE=INTERNAL
Gibt an, ob ein interner oder externer Mehrtondekoder genutzt werden soll, momentan darf hier nur INTERNAL konfiguriert werden

SEL5_TYPE
Definiert den zu dekodierenden Mehrton-Standard (ZVEI1,EEA,EIA,CCITT,CCIR,…), z.B. SEL5_TYPE=ZVEI1

TX-Adapter

Tx-Typen (NetTx und LocalTx)

Tx-Typen (NetTx und LocalTx)

Beispiel:
[Tx1]
TYPE=Local
AUDIO_DEV=alsa:plughw:0
AUDIO_CHANNEL=0
PTT_PORT=NONE
PTT_PIN=DTRRTS
#PTT_HANGTIME=1000
TIMEOUT=300
TX_DELAY=500
#CTCSS_FQ=136.5
#CTCSS_LEVEL=9
PREEMPHASIS=0
DTMF_TONE_LENGTH=100
DTMF_TONE_SPACING=50
DTMF_TONE_AMP=-18

TYPE
Gibt den Typ an, also lokaler Sender oder über Netzwerk angebunden, z.B. TYPE=Local

AUDIO_DEV
Das Audiogerät (Lautsprecherausgang) der Soundkarte, der als TX genutz wird. Beim OpenSound-System ist vor der Gerätedefinition ein „oss“ voranzustellen, z.B. AUDIO_DEV=oss:/dev/dsp1 bei ALSA ein „alsa“, z.B. AUDIO_DEV=alsa:plughw:1

AUDIO_CHANNEL
Der Kanal des Ausgangs der genutzt wird. Im Gegensatz zum herkömmlichen Echolink, können vei SvxLink die Stereo-Kanäle getrennt verwendet werden, z.B. AUDIO_CHANNEL=1

PTT_PORT
Der Port, der für die RX/TX-Umschaltung genutzt wird, z.B. PTT_PORT=/dev/ttyS0

PTT_PIN
Der Pin des PTT-Ports, der den Pegel für die RX/TX-Umschaltung liefert, z.B.
PTT_PIN=DTRRTS -> bei TX sind DTR und RTS auf high
PTT_PIN=DTR ->bei TX ist nur DTR high
PTT_PIN=!DTR -> Invertierung, falls der angeschlossene Sender einen low-Pegel benötigt um auf Sendung zu gehen
PTT_PIN=NONE -> keine PTT erforderlich, z.B. bei der MicSpkrLogic

TIMEOUT
Maximale Sendezeitbegrenzung in Sekunden, z.B. TIMEOUT=3000. Der TX schaltet nach einer Sendezeit von 3000 Sekunden unabhängig von anderen Kriterien ab.

TX_DELAY
Auftastverzögerung des Senders in ms, z.B. TX_DELAY=0

CTCSS_FQ
Der auf dem TX-Träger aufmodulierte CTCSS-Ton, z.B. CTCSS_FQ=136.5

CTCSS_LEVEL
Der Audiopegel des CTCSS-Tones, z.B. CTCSS_LEVEL=9

PREEMPHASIS
Höhenanhebung des Audiosignales um x dB

Links
Im Link-Abschnitt wird konfiguriert, welche Logiken auf Anforderung zusammengeschalter werden. Im Moment wird das automatisierte „Linken“ der Logiken noch nicht unterstützt, so dass dies per Hand durch ein Kommando passieren muß. Folgende Variablen können konfiguriert werden: CONNECT_LOGICS, NAME, COMMAND, TIMEOUT
CONNECT_LOGICS enthält eine kommaseparierte Liste der zu linkenden Logiken, z.B. CONNECT_LOGICS=RepeaterLogic,SimplexLogic,MicSpkrLogic.
NAME ist eine freie Definition, wird beim Linken ausgegeben, z.B. NAME=R2Link.
TIMEOUT wird momentan nicht genutzt.
COMMAND Das Kommando um die Logiken miteinander zu verbinden oder zu trennen, z.B. COMMAND=94 mit dem Kommando 941# werden die konfigurierten Logiken verbunden und mit 940# wieder getrennt

Macros
Auf diesen Macro-Abschnitt wird von den einzelnen Logiken heraus mit Hilfe der Variablen MACROS= aus verwiesen. Prinzipiell kann für jeder Logik ein eingener Macro-Bereich zugeordnet werden, so dass jede Logik verschiedene Macos beinhalten könnte. Weitere Informationen zur Konfiguration von Makros sind unter http://svxlink.de/?page_id=458 zu finden.

MultiTx
Ein MultiTx-Bereich wird durch die Variablendefinition TYPE=Multi eingerichtet. In diesem Bereich muss eine Zuweisung von mindestens einem Sender erfolgen: TRANSMITTERS=Tx1,Tx2,…. Die hier definierten Sender werden im Sendefall praktisch gleichzeitig mit dem Audiostream versorgt bzw. angesteuert.

Voter
Ein RX-Voter wird durch die Variablendefinition TYPE=Voter eingerichtet. Innerhalb dieses Bereiches muss die Zuweisung mindestens eines Rx als Parameter für RECEIVERS erfolgen:
RECEIVERS=Rx1,NetRx1,…. Zwischen den hier konfigurierten Empfängern erfolgt ein Voting, der Rx mit dem jeweils besten Signal wird „durchgeschaltet“, wobei eine Verzögerung um die im VOTING_DELAY konfigurierte Zeit [ms] erfolgt.

LocationInfo
Auf diesen Abschnitt wird unter http://svxlink.de/?page_id=325 näher eingegangen.