Installation

Es gibt verschiedene Möglichkeiten SvxLink zu installieren:


1) durch bereitgestellte Binärpakete

2) für den Freak: „zu Fuß“ durch Selberkompilieren

3) Installationsskript für openSuSE

4) Fertige Images mit SvxLink und Stimmen

 

Weitere Hinweise

SvxLink wurde von Tobias (SM0SVX) unter Fedora Linux entwickelt. Es sollte sich einfach unter Fedora installieren lassen, da hierfür Binärpakete zur Verfügung stehen. Da es unter Fedora entwickelt wurde ist es auch unter dieser Distribution am besten getestet worden.
SvxLink hat einige wenige abhängige Pakete. Die meisten sollten bereits auf einer normalen Linux-Arbeitsstation installiert sein. Qtel benötigt X/Qt aber der SvxLink-Server ist eine reine Konsolenapplikation.

Hinweis: Für ALSA-basierte Systeme (wie Fedora >=2) wird zur Soundein- und Ausgabe die Alsa OSS-Emulation genutzt. Allerdings gibt es einen Fehler in der Emulationsschicht der bewirkt, dass SvxLink und Qtel nicht funktionieren. Um diesen Fehler zu umgehen wurde die Umgebungsvariable ASYNC_AUDIO_NOTRIGGER eingeführt.
Diese ist standardmäßig auf 1 gesetzt um diesen Fehler zum umgehen, da die meisten modernen Linuxdistributionen standardmäßig ALSA nutzen. Falls Sie mit der Audioausgabe Probleme bekommen sollten, setzen Sie diese Variable auf 0. Für den SvxLink-Server können Sie das im Startskript /etc/sysconfig/svxlink machen.
Für Qtel können Sie diese Variable manuell in der Kommandozeile, in einem Startskript oder im Loginskript der Shell setzen. Die nachfolgende Anleitung setzt als Shell die Bash voraus die bei den meisten Linuxdistributionen als Default-Shell eingestellt ist:

export ASYNC_AUDIO_NOTRIGGER=0
qtel &

Oder auf der Kommandozeile:

ASYNC_AUDIO_NOTRIGGER=0 qtel &

Die Umgebungseinstellungen gehen jedes Mal verloren, wenn Sie sich aus dem System ausloggen. Aus diesem Grund sollten Sie die oben aufgeführte Exportzeile in die Datei „.bash_profile“ eintragen, welche Sie in Ihrem Home-Verzeichnis vorfinden. Das Setzen dieser Variable ist nicht zwangsläufig notwendig und kann dazu führen, dass SvxLink oder Qtel nicht ordnungsgemäß funktioniert. Setzen Sie deshalb diese Variable nur wenn Sie Audio-Probleme haben!

Hinweis: Beenden Sie alle anderen Applikationen, die auf die Soundkarte zugreifen und zur selben Zeit laufen wie SvxLink/Qtel. Wenn ein anderes Programm das Soundinterface bereits geöffnet hat, dann wartet SvxLink so lange bis diese Applikation beendet wird. Insbesondere im Falle von Problemen mit SvxLink, z.B. „Aufhängen“ und weiteren Soundproblemen, prüfen Sie ob eventuell eins Soundserver wie z.B. artsd oder andere laufen. Wie dem auch sei, diese Problem ist nicht weiter wichtig, da die meisten Distributionen den ALSA-Sound-Layer benutzen.
Wenn Sie ausschließlich Qtel nutzen möchten, so lesen Sie zuerst den Abschnitt „Audio-Pegeleinstellungen“ und im Anschluß die Qtel-Dokumentation.

Hardware

Um den SvxLink-Server zu betreiben ist eine bestimmte Hardware notwendig um den Computer mit dem Funkgerät zu verbinden. Im Moment nutze ich ein Interface von Aleks, S54S, welches den PC vollständig vom Funkgerät mittels Optokoppler und Transformatoren trennt.
Für lange Zeit habe ich ein einfaches, nicht isoliertes Interface betrieben welches auch funktioniert hatte. Allerdings habe ich auf diese Weise eine Soundkarte zerstört.

WB0RXX/Tim hat eine Schaltung entwickelt, welche er zusammen mit SvxLink nutzt. Diese Schaltung kann man sich hier anschauen.

Auch die für Echolink entwickelten Interfaces können für SvxLink genutzt werden. Schauen Sie einfach auf die Echolink-Webseite. Getestet habe ich keine von diesen, deshalb kann ich keine Garantie auf Funktion geben. Bitte geben Sie mir eine kurze Rückinformation, ob diese Interfaces zusammen mit SvxLink funktionieren oder nicht.

Audiopegel einstellen

Es gibt weder in Qtel noch im SvxLink-Server die Möglichkeit den Audiopegel einzustellen. Die Pegel müssen mit Hilfe von aumix, kmix, alsamixer oder einer anderen externen Applikation eingestellt werden.
Suchen Sie die Regler, die für die Einstellung der Pegel benötigt werden. Der NF-Ausgangspegel wird durch die Regler Pcm und Vol definiert und der Eingangspegel durch den Regler „Capture“ (manchmal auch mit IGain bezeichnet), nicht aber der Mic bzw. line-in Regler! Die letzten beiden werden genutzt, um den Pegel für das Mithören der beiden Eingänge einzustellen.

Setzen Sie beide auf den Pegel 0. Wählen Sie entweder den Mic- oder den line-in Eingang aus.
Die Regler Pcm Vol und Mic/Input sollten bei etwqa 50% stehen. Stellen nun Sie die Pegel entsprechend der folggenden Anleitung ein.
Um die Pegel für Qtel einzustellen, verbinden Sie sich mit dem *ECHOTEST*-Server. Dieser EchoLinkserver sendet alles zurück, was er empfangen hat. Kurz nachdem die Verbindung aufgebaut wurde, hören Sie eine Begrüßung. Stellen Sie jetzt den Pegel mit Hilfe der Regler Pcm und Vol auf eine akzeptable Lautstärke ein. Betätigen Sie die PTT-Taste, sprechen Sie etwas und hören Sie dann wie das Gesprochene wiedergegeben wird. Verstellen Sie die Pegel des Capture-Reglers so lange bis Sie zufrieden sind.

Um die Audiopegel für den SvxLinkserver einzustellen, setzen Sie zunächst die Konfigurationsvariable PEAK_METER auf 1 im Abschnitt Empfängerkonfiguration der svxlin.conf.
Starten Sie den svxlink und drücken Sie *# auf Ihrer Tastatur. Dieses Kommando bewirkt, das sich SvxLink selbst identifiziert. Das Nummernzeichen # ist nur notwendig wenn das *-Kommando direkt auf der Tastatur eingegeben wird. Wenn Die dies per Funk machen möchten, so senden Sie ein * und das anschließende Schließen der Rauschsperre bewirkt den selben Effekt. Machen Sie das mehrere Male und stellen Sie die Regler für Pcm und Vol auf die höchstmöglichen Werte ohne dabei zu übersteuern.

Um den Audioeingangspegel einzustellen öffnen Sie die Rauschsperre des Empfängers, so dass SvxLink das Rauschen des Empfängers zugeführt wird.
Erhöhen Sie den Audioeingangspegel so lange, bis Meldungen über Übersteuerung auf der Konsole erscheine. Reduzieren Sie jetzt wieder den Pegel bis diese Meldungen nicht mehr ausgegeben werden. Falls diese Meldungen gar nicht erscheinen ist der Audiopegel insgesamt zu niedrig. In diesem Fall sollten Sie versuchen das Problem auf der analogen Eingangsseite zu lösen oder die PREAMP-Konfigurationsvariable im Abschnitt Empfängerkonfiguration entsprechend zu verändern.

Aktivieren Sie nun das Parrotmodul (Papagei) durch drücken von 1# auf ihrer Tastatur. Senden Sie jetzt mit einem anderen Funkgerät etwas und hören Sie, ob das wiedergegebene Signal eine gute Qualität besitzt. Senden Sie einige DTMF-Zeichen und schauen Sie, ob diese auch ordnungsgemäß dekodiert werden. Falls nicht, dann verändern Sie die Audiopegel erneut.
Testen Sie alle 16 Zeichen: 0-9, *, #, A, B, C, D.

Als Regel für alle Einstellungen gilt, setzen Sie niemals die Regler auf Werte über 90%. Bei den meisten Soundcards führt es zu Verzerrungen wenn der Pegel zu hoch ist. Falls der Audiopegel nicht ausreichend sein sollte so verändern Sie den Wert der Konfigurationsvariable PREAMP im Konfigurationsfile.